Das Leben wir durch gutes Essen und Trinken erst schön.

Das Herrenhaus des Guts stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde 1668 als Teil der einstigen Försterei erbaut. Sicherlich auch ein Grund dafür, dass Wildgerichte auf der Speisekarte ein Muss sind. Besonders zu empfehlen ist Hirsch mit Rotkohl und Spätzle. Die Jahre zogen ins Land bis schließlich Mitte des 19. Jahrhunderts das Hofgut in den Besitz der Familie Kinne überging. Irgendwann wurde es zu einem landwirtschaftlichen Betrieb um funktioniert, der bis in die 70er Jahre hinein seinen Dienst tat. In den Jahren zwischen 1995 und 2001 wurde die denkmalgeschützte weitläufige Gutsanlage aufwendig komplett restauriert.

Im liebevoll restaurierten historischen Kleinod der Familie Kinne begann der gastronomische Betrieb mit Küchenchef und Sommelier Jochen Kinne dann am 22.04.2001. Heute kann man auf Gut Wistorfs die reichen Freuden der Vergangenheit genießen und Sie finden einen Gastgeber, der Ihnen einen Eindruck von den Gaumenfreuden und der Atmosphäre vergangener Jahrhunderte vermittelt.
Die feine Küche sowie auserlesene Weine werden im beeindruckenden Herrenhaus serviert, in dem man bei Kerzenschein jeden Augenblick der Gegenwart genießt. Und das gerade mal eine Viertelstunde von der Hektik der Messe Köln entfernt.

Der Besondere Tipp zur Saison: Bei Bestellung einer Gans für max. 4 Personen erhalten Sie gratis eine Flasche Rotwein dazu, den Gänsewunsch bitte drei Tage vorher bestellen. Von 14 bis 18 Uhr finden sie Delikatessen auf der kleinen Karte, auch in der Hotelbar oder bei schönem Wetter auf der wunderschönen Sommerterrasse.
Auf Gut Wistorfs ein Genuss am Nachmittag und das mit Abstand beliebteste Kaffeegedeck sind die original Bergischen Waffeln nach traditioneller Rezeptur.

 

 

PlakatBayern4

Go to top